Unsere Leistungen

Physiotherapie bildet ein Oberbegriff unter anderem für Manuelle Therapie, Krankengymnastik (Bewegungstherapie) und physikalische Therapie.
Physiotherapie ist ein natürliches Heilverfahren. Sie nutzt die natürliche Anpassungsmechanismen des Körpers um Krankheiten vorzubeugen oder umzukehren in Richtung Gesundheit.

Natürlich = Physio
Behandlung einer Krankheit = Therapie

Als Übersetzung nehmen wir mal: Behandlung einer Krankheit mit natürlichen Methoden.
Hier kurze Aufzählung der Physiotherapie (natürlichen Behandlungsmethoden) in unserer Praxis:

● Manuelle Therapie nach dem Biokybernetischen Konzept
● Faszien­Dysfunktions­Methode
● Atlastherapie
● Krankengymnastik (KG) auch für Zentrales Nervensystem (KG­ZNS)
● Klassische Massagetherapie
● Spezielle Massagen (Triggerpunkttherapie, Schröpfen, Querfriktion, Bindegewebsmassage etc.)
● Elektrotherapie
● Wärmetherapie (Fango/Naturmoor)
● Ulrtraschall
● Rotlicht
● Kinesiotaping
Ein revolutionelles Konzept in der Physiotherapie entwickelt vom Institut für Osteopathie und Manuelle Therapie kurz INOMT.

Die biokybernetische Manuelle Therapie beschäftigt sich mit Steuerungsvorgängen in unserem Organismus.

Anhand eines Beispiels lässt es sich am besten erklären:

Eine PatientIn kommt in meine Praxis und schildert folgendes Problem. Ihr, Ihm schlafen Nachts beide Hände ein das heißt, komplett die Hände bis zu Handgelenken
(Handschuhfänomen). Ein typisches Zeichen für eine Störung im Vegetativen Nervensystem das im Bereich der Wirbelsäule liegt.

Nach einem Umfassenden Befund bestätigt sich meine Hypothese und ich beginne den Patienten mit Manuellen Techniken zu behandeln. Zum Einsatz kommen:

● Bindegewebstechniken sowie Faszientechniken
● Mobilisationstechniken der Wirbelsäule und Rippenwirbelgelenke
● Aktive Bewegungsübungen zur Dehnung bzw. Kräftigung der Muskulatur.

Nach etwa 3 bis 4 Behandlungen nehmen die Beschwerden des Patienten deutlich ab. Der Biokybernetischer Ansatz hat sich bewahrheitet. Die Beschwerden liegen im Bereich der Brustwirbelsäule und zwar im Vegetativen Nervensystem das für die Ansteuerung der sämtlicher Prozesse in unserem Organismus zuständig ist.

Das heißt: die neue Sicht der biokybernetischen Manuellen Therapie orientiert sich an natürlichen Steuerungsprozessen im Körper und unterscheidet sich deutlich von der mechanischen Betrachtung des Körpers.

Dies ist nur ein Patienten Beispiel. Die Wirkungsweise der Manuellen Therapie ist immer Individuell.
Diese Behandlungsmethode gehört in den Bereich der Bewegungstherapie der physiotherapeutische Behandlungen.
Diese Behandlungsmethode wird bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen (Erkrankungen des Zentralen Nervensystems) eingesetzt. Als neurologische Erkrankung bezeichnet man z.B:

● Schlaganfall und oder Insult
● Multiple Sklerose
● Schädel­Hirn­Trauma
● Parkinsonsche Krankheit
● Alzheimer
● und v.a.

Bei Anwendung dieser Behandlungsmethode verbessern sich die Symptome am Bewegungsapparat z.B:

● Koordination
● Muskelkraft
● Gleichgewicht
● Beweglichkeit
● Ausdauer

aber auch prophylaktisch hat es einen hohen Stellenwert. Dabei wird die Beweglichkeit erhalten bzw. ein verschlimmern der Krankheit wird verhindert.
Massage ist eine der ältesten Therapiearten der Welt. Als erstes möchte ich sagen, dass die Massage eine sehr angenehme Behandlungstechnik ist. Sie beinhaltet:

● Streichungen
● Reibungen
● Vibrationen, Schüttelungen
● Klopfungen und Hackungen
● Knetungen und Walkungen

Massagen sind bei den meisten Patienten sehr begehrt und das nicht ohne Grund!!!!
Athlastherapie ist eine evidenzbasierte (wissenschaftlich beweisbare) Therapie. Der erste Wirbel der Wirbelsäule besitzt ganz viele Nervensensoren. Bei auch nur so einer kleinen Störung kann es zu unterschiedlichsten Symptomen kommen. Durch sanfte Behandlungstechniken wird bei dieser Therapieart Information an den Körper gegeben. Die Wirkung der sanften Techniken darf nicht unterschätzt werden. Eher andersrum! Jeder der einmal diese Therapieart erlebt hat, wird sagen: Oh Gott, war dass angenehm! Dies ist ein Markenzeichen der Atlastherapie.
Faszien sind ein Netzwerk im menschlichem Körper. Gleichzeitig werden durch den Verlauf der Faszien Räume im Körper gebildet, z.B. alle Muskeln liegen im Körper in einer Faszie eingebettet. Weil die Faszie die Fähigkeit hat zu Gleiten, können somit die Muskeln an einander gleiten. Beim verkleben der Faszie geht diese Fähigkeit verloren. Der Körper wird unbeweglicher und der Mensch kann sogar Schmerzen entwickeln. Faszien fügen die einzelne Organe des Körpers zu einer funktionellen Einheit zusammen um zusammen arbeiten zu können.

Auch viele andere Fähigkeiten werden den Faszien zugeschrieben wie z.B:

● Stoßdämpferfunktion bei Bewegung
● Bildung von schwerüberwindbarer Bariere für die Krankheitserreger (Immunabwehr)
● Sind Grundlegend wichtig für die Wundheilung des menschlichen Körpers
● u.v.m.

Faszientherapie bewirkt dass die Gleitfähigkeit und somit die Bewegungsfähigkeit des Körpers sich verbessert. Ganz und gar nach dem Motto:

● Bewegung ist Leben, Leben ist Bewegung